Hagios Dimitrios

File 110Die Hagios Dimitrios zählt zu den bedeutendsten Kirchen Thessalonikis und ist zugleich eines der imposantesten religiösen Bauwerke der Stadt. Zentral gelegen und dem Schutzpatron Thessalonikis gewidmet, lockt die Kirche nicht nur regelmäßig Besucher aus aller Welt, sondern auch einheimische Touristen in ihre heiligen Hallen – und verzaubert mit der altehrwürdigen Pracht byzantinischer Gottesfürchtigkeit.

Die Geschichte der Hagios Dimitrios ist zugleich schaurig-schön und stellvertretend für das Schicksal vieler Gotteshäuser Thessalonikis. Errichtet wurde die Kirche in Gedenken an den christlichen Märtyrer Dimitrios, welcher sich Anfang des 4. Jahrhunderts aus Glaubensgründen heraus weigerte, die Befehle des notorischen Christenverfolgers Diokletian zu befolgen. Der Legende nach wurde er daraufhin in einem römischen Bad festgehalten und ermordet: Die Stelle seiner Hinrichtung ist heute der Standort der Hagios Dimitrios. Das erste Gotteshaus wurde an diesem Ort bereits kurz nach Annahme des Christentums als Staatsreligion im Römischen Reich errichtet und war zunächst nicht mehr als eine kleine Kapelle. Im Jahr 413 erfolgte dann der Ausbau zu einer kleinen Basilika, welche im 7. Jahrhundert jedoch vollständig einem Brand zum Oper fiel - und kurz darauf in noch größerem Maßstab neu errichtet wurde. In den nachfolgenden Jahrhunderten entstanden dann einige der bedeutendsten Meisterwerke byzantinischer Kirchenkunst im Inneren der Hagios Dimitrios, welche mit der Eroberung Thessalonikis durch die Osmanen und die damit einhergehende Umgestaltung der Kirche zur Moschee im Jahr 1493 jedoch kurzerhand weiß übertüncht wurden.

1912 schließlich erfolgte mit der Befreiung Griechenlands auch die Rückgabe der Hagios Dimitrios an die orthodoxe Kirche. Doch erst die verheerenden Auswirkungen des Großen Feuers von 1917 und die daraufhin einsetzenden Renovierungsarbeiten führten dazu, dass auch die alte Krypta der Kirche und das Grab des Heiligen Dimitrios wiederentdeckt wurden. Heute sind nur noch wenige der ursprünglichen Schätze der Hagios Dimitrios erhalten geblieben – zu ihnen zählen eine Handvoll Wandfresken aus dem 8. Jahrhundert, die Kapelle des Heiligen Eftimos und die Gebeine des Heiligen Dimitrios. Darüber hinaus wurden die zahlreichen archäologischen Fundstücke, die während der Ausgrabungsarbeiten in der Gruft entdeckt wurden, zu einer anschaulichen Sammlung in den Räumen der Krypta organisiert. Der Großteil von ihnen kann bis ins fünfte Jahrhundert zurück datiert werden.

Ein Besuch der Hagios Dimitrios lohnt sich gegen Ende Oktober besonders: Jedes Jahr am 26. Oktober feiert die Bevölkerung Thessalonikis den Namenstag ihres Schutzpatrons.