Vergina

File 161Die makedonische Ortschaft Vergina zählt zu den wichtigsten archäologischen Grabungsstätten Griechenlands und liegt in rund 80 Kilometern Entfernung westlich von Thessaloniki. Der seit 1996 zum UNESCO Weltkulturerbe zählende Grabungsort lohnt sich insbesondere als Ausflugsziel für Besucher, die sich für Alexander den Großen und antike Imperien interessieren oder die ganz einfach gerne auf besonders memorable Weise auf den Spuren der Geschichte wandeln möchten.

Verginas Name sollte im Prinzip nicht Vergina, sondern Aigai lauten: So hieß die erste Hauptstadt des Makedonischen Köngreiches, die vom 9. bis 5. Jahrhundert vor Christus die wichtigste Stadt im heutigen griechischen Staatsgebiet war, zu ihrer Zeit. In Aigai regierte niemand Geringeres als Philipp II., der legendäre König Makedoniens und Vater Alexanders des Großen, der nur wenig später in die Fußstapfen seines Vaters treten und mit seiner Armee bis nach Asien vordringen sollte. Nach der Umverlagerung der makedonischen Hauptstadt ins nahegelegenen Pella verlor Aigai jedoch im 4. Jahrhundert schlagartig seine immense Bedeutung und geriet im Laufe der Jahrhunderte gänzlich in Vergessenheit – bis zu seiner Wiederentdeckung im Jahre 1977 durch einen griechischen Archäologen, der als einziger an die Existenz der verloren geglaubten Königsstadt unter dem beschaulichen Vergina, das inzwischen an dessen Stelle erwachsen war, glaubte.

Im heutigen Besucherkomplex Verginas kann man sich nicht nur über die interessante Entdeckungsgeschichte der Anlage erkundigen, sondern auch alles über die frühere Bedeutung und Rolle Aigais im Makedonischen Königreich und dessen König erfahren. Neben der beeindruckenden Nekropolis mit verschiedenen Grabmälern, allen voran der prachtvollen Grabkammer Philipps II. selbst, können auch noch das ehemalige Palastgebäude und eine wertvolle Sammlung an Ausgrabungsfunden – darunter Schmuckstücke, Kleidung und Rüstungsteile – besichtigt werden. Dank der originellen Lage des Museums innerhalb eines der Grabhügel und den gelungenen Lichteffekten im Inneren des Tumulus wird ein Besuch in Vergina rasch zum unvergesslichen Erlebnis und bietet die Gelegenheit, sich in andächtiger Atmosphäre auf eine kleine, archäologische Entdeckungsreise zu begeben.

Die Anreise nach Vergina erfolgt am einfachsten mit dem Bus ab Thessaloniki oder auf einer organisierten Tagestour durch die Region. Im Museum sind sowohl die Informationstafeln als auch ein Kurzfilm über die Geschichte Verginas auf Griechisch und Englisch erhältlich.