Vlatadon Kloster

File 119Das Vlatadon Kloster ist ein orthodoxes Kloster in der historischen Oberstadt Thessalonikis und zählt zu den letzten aktiven Religionsgemeinschaften der Stadt. Als kulturell wie auch architektonisch wertvolles Relikt byzantinischer Zeiten lockt es nicht nur Geschichtsinteressierte und Kunstliebhaber in seine geheiligten Hallen: Auch, wer eine bildschöne Panoramasicht auf die Bucht Thessalonikis genießen will, ist hier genau an der richtigen Adresse.

Die Gründungszeit des Vlatadon Klosters fällt in die Mitte des 14. Jahrhunderts. Seinen Namen erhielt das Kloster durch seine Gründerväter Dorortheos und Markos Vlatis, die zunächst gemeinsam eine kleine Kapelle gründeten - inzwischen ist diese zum historischen Herzstück des Vlatadon Klosters geworden. Die religiöse Bedeutung des Klosterstandortes geht jedoch bereits auf die Anfänge der christlichen Zeitrechnung zurück: Angeblich soll niemand Geringeres als der Apostel Paulus während seiner Reise durch Thessaloniki auf diesem Hügel gepredigt haben. Heute sind nur noch Bruchteile des ursprünglichen Klosterkomplexes erhalten geblieben, da die turbulenten Ereignisse in der Geschichte Thessalonikis, darunter die osmanische Besatzung und mehrere schwere Erdbeben, auch am Vlatadon Kloster ihre Spuren hinterlassen haben.

In dem interessanten Stilmix aus traditioneller und moderner Architektur, den das Vlatadon Kloster seinen Besuchern bietet, lassen sich einige bemerkenswerte Hinweise auf dessen mittelalterliche Gründungszeit finden. So können in der Klosterkirche nicht nur byzantinische Mosaiks aus dem 13. und 14. Jahrhundert, sondern auch vereinzelte Wandmalereien und Heiligenbilder aus dem 11. Jahrhundert entdeckt werden. Das aktive Klosterleben macht den Besuch im Vlatadon Kloster darüber hinaus zu einem interaktiven Erlebnis für Jung und Alt und ermöglicht ein authentisches Kennenlernen der traditionellen griechischen Kirchenkultur, wie sie hier nach wie vor praktiziert, erforscht und gelebt wird.

Die malerische Lage des Vlatadon Klosters lädt dazu ein, einen Besuch im Kloster mit einem kleinen Bummel durch das umliegende Stadtviertel Ano Poli abzurunden. Wie wäre es beispielsweise mit einem Spaziergang entlang der historischen Stadtmauern? Die wunderbare Sicht über Thessaloniki, wie sie es sich bereits vom Kloster aus genießen lässt, wirkt von diesen aus noch beeindruckender – natürlich ganz besonders bei Sonnenuntergang.