Weißer Turm

File 143Der Weiße Turm zählt zu den ikonischen Wahrzeichen Thessalonikis und erfreut sich nicht nur einer überaus pittoresken Lage an der Uferpromenade der Stadt, sondern auch einer symbolhaften Rolle in deren Vergangenheit. Das inzwischen zum Stadtmuseum umfunktionierte Monument eignet sich perfekt für ein erstes Kennenlernen Thessalonikis und seiner Geschichte, bietet Inspiration für weitere Museumsbesuche in der Stadt und verspricht ein abwechslungsreiches Besuchererlebnis für Jung und Alt.

Majestätisch und eindrucksvoll erhebt sich der Weiße Turm am Ufer des Thermaischen Golfes unweit des Aristotelesplatzes – zum Zeitpunkt seiner Errichtung in der Mitte des 16. Jahrhunderts war er allerdings noch Teil einer größeren, von den Osmanen erbauten Festungsanlage entlang der Küste. Im Laufe der darauffolgenden Jahrhunderte diente der Weiße Turm dann nicht nur verschiedenen Zwecken, sondern war der Bevölkerung Thessalonikis auch unter unterschiedlichen Namen bekannt - im 19. Jahrhundert beherbergte er beispielsweise ein berühmt-berüchtigtes Gefängnis, das ihm für lange Zeit den Beinamen „Blutiger Turm“ verlieh. Erst mit der Befreiung Griechenlands im Jahre 1912 erhielt der Weiße Turm dann seinen charakteristischen Kalkanstrich und somit auch seinen heutigen Namen.

Seit 2001 ist der Weiße Turm die Heimat des Stadtmuseums von Thessaloniki. Auf 6 Etagen, die über eine steinerne Wendeltreppe miteinander verbunden sind, kann die Geschichte Thessalonikis von Anbeginn der ersten Siedlungen in der Region bis hin zu den tragischen Ereignissen des 20. Jahrhunderts mitverfolgt und auf überaus interaktive Weise kennengelernt werden. Die originale Baustruktur des Turms wurde bei der Gestaltung des Museums sorgsam berücksichtigt: Keinerlei Änderungen an der Bausubstanz wurden vorgenommen, sodass sich auf jeder Etage ein einzelner, zirkularer Ausstellungssaal mit mehreren kleinen, in die Turmmauern eingelassenen Extraräumen findeet. Jede Etage widmet sich einem eigenen Thema der Stadtgeschichte, zu denen unter anderem wichtige Gebäude und historische Monumente Thessalonikis, die Bevölkerungszusammensetzung der Stadt, traditionelle Wirtschaft und städtischer Handel sowie Freizeit und Sport zählen. Die multimediale Gestaltung des Stadtmuseums bietet zahlreiche Möglichkeiten zum eigenen, digitalen Entdecken der Geschichte Thessalonikis und wartet sowohl mit Touch Screen Bildschirmen als auch mit informativen Audioinstallationen auf. Auf der Spitze des Turms erwartet den Besucher dann eine Aussichtsplattform, von der ein herrlicher Blick über die ganze Stadt genossen werden kann – inklusive illustrativer Schautafeln, die historische wie auch zeitgenössische Sehenswürdigkeiten Thessalonikis abdecken.